Mit smartSpeicher fit für die Energiewende 2030

Das Stromnetz der Zukunft wird vor große Herausforderungen gestellt. Der Ausbau von erneuerbaren Energiequellen wie Photovoltaik und Windkraft schafft viele neue Erzeuger. Durch die Dekarbonisierung des Mobilitätssektors steigt aber auch die Anzahl von Verbrauchern in den nächsten Jahren rapide an.

Eine Studie der TU Wien zur Stromzukunft Österreichs und Austrian Power Grid gehen davon aus, dass die Anlagen erneuerbarer Energiequellen und Verbraucher in der E-Mobilität bis 2030 stark steigen werden.

Windanlagen

+3.000 

PV-Anlagen

+850.000 

Batterien

+425.000 

E-Mobile

+1.450.000 

Ein Problem für die Stabilität des Stromnetzes

Starke Sonneneinstrahlung und gute Windlagen führen zu einer Überproduktion von Strom, die im Netz nicht gespeichert werden kann. Wenig Sonnenlicht und Windflauten haben eine Unterdeckung von Energie im Stromnetz zur Folge, die durch andere Energiequellen ausgeglichen werden muss.

Der Ausbau von Wind- und Solarenergie führt zu starken Produktionsschwankungen im Netz.

 

Prognose 2030

Mögliche Lösungen

Um unsere Stromnetze weiterhin stabil und zuverlässig betreiben zu können wird der Bedarf an kurzfristiger Aussteuerung immer größer. Hier sind sowohl die bestehenden Energieversorger, als auch digitale Innovatoren gefordert.

Digitale Innovatoren

  • Virtuelle Kraftwerke
  • Energie intelligent speichern
  • Erzeuger und Verbraucher bedarfsorientiert steuern

Energieversorger

  • Stromnetz ausbauen
  • Flexibilität nutzen
  • Systemsicherheit gewährleisten

 

 

 

Unsere smartSpeicher Technologie für die digitale Zukunft

smartSpeicher Lösungen helfen dabei, Kleinanlagen intelligent zu steuern und gebündelt zu bewirtschaften.

  • Strom wird produziert und eingespeist, wenn dieser im Netz benötigt wird.
  • Überschüssige Energie im Netz wird entnommen und sinnvoll gespeichert.
  • Der beste Marktpreis kann genutzt werden.

Durch unsere smartSpeicher-Technologie kann jede(r) Einzelne aktiv am Energiemarkt partizipieren, Geld sparen und den Ausbau von erneuerbaren Energien unterstützen.

 

 

 

smartBoiler - die erste konkrete Anwendung

Die erste smartSpeicher Lösung wurde gemeinsam mit Austria Email, dem österreichischen Marktführer bei Warmwasserspeichern, entwickelt. Wir haben einen handelsüblichen Haushaltshängespeicher mit IoT-Technologie ausgestattet und damit zu einem „smarten Boiler“ gemacht.

Als wenig beachtetes Gerät mit hohem Energiebedarf ist der elektrische Warmwasserspeicher der ideale Einstieg in die smartSpeicher Welt. Die zeitliche Flexibilität bei der Aufheizung kann ideal genutzt werden und schafft ein riesiges Potential.

"Mit den smarten Boilern made in Austria setzen wir auf das umweltfreundlichste Speichermedium überhaupt: auf Wasser"

A1 Telekom Austria Group CEO Thomas Arnoldner

Das große Potential der smartBoiler

Von den ca. 4 Millionen Haushalten in Österreich bereiten derzeit 25 % ihr Warmwasser mit elektrischer Energie auf. Dazu werden zu 65 % Warmwasserboiler verwendet - eine Gesamtzahl von ungefähr 650.000 Stück. Diese Warmwasserspeicher stellen jährlich 1,2 TWh Energie zur Verfügung, die flexibel genutzt werden können. Das entspricht der Spitzenenergie von 225 Windrädern!

Wie funktioniert der smartBoiler?

  • Im Inneren des Boiler ist ein intelligentes IoT Device verbaut, welches über das GSM-Netz eine Verbindung zu unseren Servern aufbaut.
  • Zusätzliche Temperaturfühler im Boiler geben Auskunft wie viel Energie sich aktuell im Boiler befindet.
  • Steht im Energienetz gerade zu viel Strom zur Verfügung oder sind die Strompreise niedrig, erhält der Boiler ein Signal und heizt automatisch auf.
  • Ändert sich die aktuelle Situation wird der Boiler automatisch wieder abgeschaltet.

 

 

 

smartBoiler Vorteile auf einen Blick

Energieversorger

  • Erlösmöglichkeiten durch Bewirtschaftung der Boiler
  • Nutzung von kleineren Warmwasserspeichern im Rahmen des bestehenden Portfolios
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Erhöhung der Endkundenbindung

Wohnbauträger

  • Nutzung eines innovativen Produkts als Zusatznutzen für Bewohner / Käufer
  • Reduktion der Betriebskosten
  • Support und Serviceunterstützung durch A1 und Energieversorger

Endverbraucher

  • Durch mögliche Nachladungen steht mehr Warmwasser zur Verfügung
  • Günstigere Tarife
  • Verkalkung und Ausfälle werden schneller erkannt

Allgemeinheit

  • Mehr Stabilität im Stromnetz
  • Ausbau von erneuerbaren Energiequellen
  • Geringerer Ausbau des Stromnetzes schont die Umwelt und spart Kosten

Informationen für Privatanwender

Wir arbeiten konstant am Ausbau unserer Kooperationen mit Energieversorgern und Wohnbauträgern, um die smartBoiler Technologie für immer mehr Endverbraucher nutzbar zu machen. Informationen erhalten Sie direkt von Ihren Versorgungsunternehmen, sobald der smartBoiler für Sie verfügbar ist.

Haben Sie als Unternehmen Interesse an unserer smartSpeicher-Technologie oder einer Kooperation?

Wohnanlage Völs

Pilotprojekt mit TIWAG und Alpenländische

Im Sinne der Vision „Tirol 2050 Energieautonom“ des Landes Tirol wurde ein innovatives „Smart-Building“-Pilotprojekt realisiert. Das in den 1970er Jahren erbaute Gebäude mit 32 Wohneinheiten wurde einer umfassenden thermischen und energetischen Sanierung nach EnerPHit-Energiestandard unterzogen und durch die Implementierung von smarten Anwendungen „intelligent“ gemacht.

Neben anderen vernetzten Energiemanagement Systemen sorgen smartBoiler für eine erhebliche Senkung des Endenergieverbrauchs. Die BewohnerInnen profitieren von der Reduktion der Stromkosten, ohne
Abstriche vom gewohnten Komfort machen zu müssen.